22 Jul, 2017

KÜBLER IT-News Nr. 6, Special zum Thema „Windows 10“

22 Jul, 2017

Windows 10 ist nun seit ca. einem Jahr auf dem Markt, hatte eine etwas schwere Startphase und hat sich aber mittlerweile etabliert. Wir haben in den letzten Wochen im Zuge von einigen Neuinstallationen hier interessante Erfahrungen gemacht, die wir gerne teilen möchten.

  1. Windows in der neuen Edition mit „Creators Update“

Ein neues Update macht bisher Spaß. Neue Datenschutzoptionen, ein sogenannter „Spiele-Modus“, mehr Sicherheit, ein besser anpassbares Startmenü und stabile Performance gehören zu den wichtigsten Punkten. Wer das Update bereits beziehen möchte, kann dies in den Einstellungen im System manuell „starten“. Unserer Ansicht nach gute neue Features und endlich mehr Kundennähe !

  1. Windows Lizenz-Wirrwarr

Microsoft führte im letzten Jahr Windows 10 unter einer neuen Devise und neuen Bedingungen ein. Zukünftig soll es kein neues Windows mehr geben. Windows 10 soll die letzte Version sein, die von nun an, wie bereits bei vielen anderen Programmen der Fall, ständig Updates bekommen, die das System permanent weiterentwickeln. So soll Windows 11 quasi unnötig werden. Dies ist ein nachvollziehbarer Schritt.

Zusätzlich führte Microsoft aber auch neue Lizenz-Funktionen ein. So soll eine Windows Lizenz nicht mehr länger nur ein „Key“ sein, den man beliebig „umziehen“ kann, sondern sich an die Hardware lebenslang binden. D.h. einmal aktiviert, bleibt die Lizenz für das aktuelle Gerät aktiv und bei einem Neukauf muss eine neue Lizenz erworben werden, die sich ihrerseits an die neue Hardware bindet. Ein Festplattenwechsel soll dabei z.B. kein Problem darstellen, aber sobald das Mainboard gewechselt wird, wird auch eine neue Lizenz fällig. Technisch konnten wir bereits prüfen und bestätigen, dass ein Festplattenwechsel wirklich kein Problem ist. Windows aktiviert sich mit der neuen Festplatte einfach automatisch von alleine. Nach unseren Erfahrungen ist dies aber nur die halbe Wahrheit – im positiven Sinne 🙂 Denn EU Richtlinien scheinen bisher zu verhindern, dass dieses Gesamt-Konzept in Europa umgesetzt werden darf.

Es stellt sich so dar (ebenfalls mehrfach erprobt):

  1. Windows 10 lässt sich sehr wohl „umziehen“. Hierzu ist ein Registry Hack notwendig, der legal ist und das Windows wieder freigibt zur Nutzung auf anderen Systemen.
  2. Wer eine alte Windows 7 oder 8 Lizenz hat, selbst wenn dies nur eine alte Upgrade- oder OEM-Lizenz ist, lässt sich damit legal Windows 10 installieren (obwohl diese Option offiziell im Juli 2016 mit einer Frist beendet sein sollte – sollte… 🙂
  3. Wir konnten sogar feststellen, dass sich Windows 10 Lizenzen „verdoppeln“ lassen. Ob dies so gewollt ist, ist dabei unbekannt. Aber es funktioniert :-). Man aktiviere eine Windows 10 Lizenz auf einem System, führe dann die unter Punkt a angegebene Umzugsoption aus, installiere und aktiviere Windows 10 auf dem neuen System, und aktiviere Windows 10 auf dem alten System einfach nochmal. Funktioniert 😀 ! (aber ohne Gewähr in Punkto Legalität)
  4. Windows 10 muss nicht neu für über 100 Euro erworben werden, sondern wenn Sie es clever anstellen, kaufen Sie sich bei ebay eine gebrauchte Lizenz von Windows 7 oder 8 bei einem deutschen zuverlässigen Händler (nicht bei chinesischen Nap-Angeboten) für ca. 30-40 Euro, installieren Windows 10, geben dann den alten Key ein nachdem das System installiert ist (nicht bereits während der Installation) und voila – Windows ist aktiviert.

Insgesamt erscheint es uns so, als ob Microsoft bei Windows 10 Aktivierungen momentan bewusst „wegschaut“, um die Nutzer zum Umzug zu bewegen, um das Monopol von Windows 10 auszubauen. Uns soll´s recht sein ! Auch wenn Monopolstellungen nie gut sind, erscheint uns Windows 10 mittlerweile aber als gutes System, das wir vertreten können.

Wenn Sie also derzeit über einen Kauf oder eine Aufrüstung nachdenken, behalten Sie diese Infos im Hinterkopf und zögern Sie nicht, uns anzusprechen!

«
»

Leave a comment:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.